7. Leserumfrage: Prioritäten beim Umweltschutz

7. Leserumfrage: Prioritäten beim Umweltschutz

Vor weni­gen Tagen erschien unse­re Druck­aus­ga­be zu Öko­lo­gie und Öko­no­mie. Zugleich hat die Bun­des­re­gie­rung ihr Kli­ma­pa­ket beschlos­sen. Wie zu erwar­ten war, arbei­ten sich Uni­on und SPD beson­ders am CO2 und des­sen Ver­ur­sa­chung im Ver­kehr ab.

Schon jetzt ist klar: Auto­fah­ren mit Ver­bren­nungs­mo­tor wird künf­tig sehr teu­er. Aber was hat die Umwelt davon, wenn berufs­tä­ti­ge Pend­ler oder Rent­ner, die nicht ein­fach auf einen E‑Scooter wech­seln kön­nen, sich beim Tan­ken mehr ärgern als vor­her?

Wir möchten Sie daher fragen: Wo sollte Umweltschutz zuerst ansetzen?

  1. Beim Kon­sum­ver­hal­ten: Müs­sen Lebens­mit­tel wirk­lich mit Schweröl­frach­tern und Trans­port­flug­zeu­gen um den hal­ben Erd­ball geschleppt wer­den? Muß es unbe­dingt das Fleisch aus Para­gu­ay und die Milch aus Lett­land sein? Ändern wir unse­re Gewohn­hei­ten, paßt sich der Markt an – zuguns­ten der Umwelt.
  2. Beim Kli­ma: Kli­ma­schutz ist Umwelt­schutz. Wir kön­nen der Natur kei­nen grö­ße­ren Gefal­len tun, als eine wei­te­re Erd­er­wär­mung zu ver­hin­dern.
  3. Bei der Flä­chen­nut­zung: Der wach­sen­de Flä­chen­ver­brauch dezi­miert wich­ti­ge Öko­sys­te­me. Wachs­tum und Nach­ver­dich­tung zulas­ten von Grün- und Forst­flä­chen sind öko­lo­gisch ver­hee­rend. Beim Umwelt­schutz kommt es zunächst auf intel­li­gen­te Raum­nut­zung an.
  4. Bei »Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en«: Ist das Zeit­al­ter der fos­si­len Brenn­stof­fe über­wun­den, kann sich die Umwelt wie­der rege­ne­rie­ren. »Erneu­er­ba­re Ener­gi­en« sind der Schlüs­sel für die­se Zei­ten­wen­de.
  5. Beim The­ma Über­be­völ­ke­rung: In 10 Tagen wächst Afri­ka um eine Mil­li­on Men­schen. Bis 2100 sol­len elf Mil­li­ar­den Men­schen auf der Erde leben. Die öko­lo­gi­sche Trag­fä­hig­keit der Erde wird damit um den Fak­tor drei bis vier über­schrit­ten, behaup­ten Kri­ti­ker. Wird die Bevöl­ke­rungs­ex­plo­si­on nicht gestoppt, sind alle ande­ren Kli­ma- und Umwelt­schutz­maß­nah­men ver­ge­bens.

Neh­men Sie an unse­rer Umfra­ge auf Face­book teil und schrei­ben Sie uns, wel­cher Ansatz beim Umwelt­schutz aus Ihrer Sicht zu prio­ri­sie­ren ist.

Wir möch­ten damit unse­re Beschäf­ti­gung mit dem Kom­plex Öko­lo­gie und Öko­no­mie (Heft 7) fort­set­zen und sind gern bereit, in unse­rer nächs­ten Aus­ga­be sub­stan­ti­el­le Leser­brie­fe abzu­dru­cken.

(Bild: Pixabay, Baye­ri­scher Wald)

1 Kommentar

  1. Über­le­bens­wich­ti­ge Wahl­emp­feh­lung
    Im Grun­de ist es doch wirk­lich ganz ein­fach, denn es gibt
    kei­ne Alter­na­ti­ve zur Alter­na­ti­ve:
    Nach der von allen Sei­ten aner­kann­ten Tat­sa­che hat Deutsch­land an dem anthro­po­ge­nen (mensch­li­chen) CO2-Ein­trag einen Anteil von ledig­lich rund zwei Pro­zent. Das heißt: Egal auf wel­chen Ursa­chen der Kli­ma­wan­del auch beru­hen mag, Deutsch­land hat nicht die gerings­te Spur einer Mög­lich­keit, direkt irgend­et­was dar­an ändern zu kön­nen. Anders aus­ge­drückt: Ange­nom­men Deutsch­land macht, um die Welt vor den Hit­ze­tod zu ret­ten, geschlos­sen Selbst­mord. Wie wür­de sich das auf den gesam­ten mensch­li­chen CO2-Ein­trag aus­wir­ken? Rich­tig: So gut wie gar nicht – Null Effekt, Nien­te. Es wür­de sich am Kli­ma­wan­del also nichts ändern!
    Dafür hat aber die von allen Alt­par­tei­en mit aller Kraft befeu­er­te Ener­gie­wen­de lei­der um so mehr desas­trö­se Kon­se­quen­zen für Deutsch­land: So sicher wie auch mor­gen die Son­ne auf­geht, so sicher bedeu­tet die Fort­set­zung der allen Grund­sät­zen der Natur­wis­sen­schaf­ten hohn­spre­chen­de „Kli­ma­schutz­po­li­tik“ das Ende Deutsch­lands als eine ver­gleichs­wei­se wohl­ha­ben­de Indus­trie­na­ti­on, wie von immer mehr und immer deut­li­cher von vie­ler­lei Indi­ka­to­ren ange­zeigt wird. Das Mene­te­kel an der Wand wird immer deut­li­cher: Die Eli­ten ver­las­sen das Land, For­schung und Nut­zung der Kern­tech­nik sind ver­bo­ten, kon­ven­tio­nel­le Kraft­wer­ke wer­den abge­schal­tet gan­ze Indus­trie­be­rei­che ver­la­gern ihren Fir­men­sitz ins Aus­land, die Auto­in­dus­trie wird schlei­chend abge­wi­ckelt, auch Welt­fir­men wer­den zum mas­si­ven Stel­len­ab­bau gezwun­gen, die MINT-Wis­sen­schaf­ten ver­lie­ren ihre aus­schlag­ge­ben­de Bedeu­tung und wer­den durch Gaga ersetzt etc.
    Hin­zu kommt der sozi­al­po­li­tisch unge­heu­er­li­che Skan­dal, der mit die­ser hirn­ris­sig Ener­gie­wen­de ver­bun­den ist. Sie hat für die welt­weit höchs­ten Strom­prei­se gesorgt (Umver­tei­lung von unten nach oben), ohne daß das irgend­wel­che Aus­wir­kun­gen auf den Kli­ma­wan­del haben kann!
    Wer also mit dem Grö­ßen­wahn und Irr­sinn der sog. Kli­ma­schutz­po­li­tik nicht ein­ver­stan­den ist, dem bleibt gera­de als ein nicht völ­li­ger Intel­li­genz­all­er­gi­ker gar nichts anders übrig, als die von allen ande­ren ver­teu­fel­te Par­tei zu wäh­len, wenn er nicht will, daß Deutsch­land auf den Stand eines Ent­wick­lungs­lan­des nied­rigs­ter Stu­fe zurück­ge­wor­fen wird bzw. wenn er sich, zumin­dest mora­lisch, nicht mit­schul­dig machen will an die­sem unge­heu­er­li­chen Vor­gang der Ver­nich­tung eines eini­ger­ma­ßen gedeih­li­chen Gemein­we­sens für nichts und wie­der nichts. Die AfD hat näm­lich bei aller be- oder auch unbe­rech­tig­ten Kri­tik ein Allein­stel­lungs­merk­mal im Ver­gleich zu allen ande­ren in den Par­la­men­ten ver­tre­te­nen Par­tei­en, näm­lich die laut Par­tei­pro­gramm strik­te und kon­se­quen­te Ableh­nung der sog. „Kli­ma­schutz­po­li­tik“, was sie gera­de für wis­sen­schaft­lich oder tech­nisch Aus­ge­bil­de­te gleich­sam zwangs­wei­se nur allei­ne wähl­bar macht, sofern sie nicht ideo­lo­gisch völ­lig ver­blen­det sind.
    Abschlie­ßend nun noch zwei hof­fent­lich auf­rüt­teln­de Zita­te von Ber­tolt Brecht an alle, die an die­sem Mensch­heits­ver­bre­chen bewusst und gezielt mit­ar­bei­ten bzw. eine Auf­for­de­rung zum dage­gen­hal­ten:
    „Wer die Wahr­heit nicht weiß, der ist bloß ein Dumm­kopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Ver­bre­cher!”
    Und (frei nach Brecht):
    Lasst uns han­deln,
    damit „WIR eines Tages nicht nur die Wor­te und Taten
    der Täter bereu­en, son­dern auch das furcht­ba­re Schwei­gen
    der Mehr­heit.“

    Mer­ke: „Kli­ma­schutz“ ins­be­son­de­re in der von den Alt­par­tei­en betrie­be­nen Form, ist das Gegen­teil von Umwelt­schutz! Und (bes. für kirch­lich Gebun­de­ne): Die Kli­ma­schutz­po­li­tik ist die moder­ne Form des „Turm­baus zu Babel“!

  2. 1. Che­mi­ka­li­en, Nano­par­ti­kel und nicht­ana­lo­ge Strah­len im All­tag sind gefähr­lich. Koh­len­di­oxid ist ein Lebens­mit­tel. Stick­oxi­de zer­fal­len schnell. Sie sind Dün­ger.

    2. Kli­ma ist eine Sta­tis­tik. Wet­te­rän­de­run­gen fin­den nur lokal und kurz­wei­lig als Geo­en­gi­nee­ring statt. Die Son­ne steu­ert das Wet­ter. Vul­kan­staub behin­dert die Son­nen­strah­lung. Stän­de die Erd­ach­se auf Null Grad, wäre es vor­bei mit den Wet­ter­ex­tre­men seit eini­gen Jahr­tau­sen­den.

    3. Bal­lungs­räu­me schaf­fen Pro­ble­me. Aus schmut­zi­gen Gedan­ken erwächst eine schmut­zi­ge Welt, sogar das Wet­ter wird beein­flusst.

    4. Erd­öl, Erd­gas und Stein­koh­le sind nicht­bio­lo­gi­schen Ursprungs. Sie bil­den sich lau­fend aus dem Erd­in­ne­ren neu. Öko­strom ist Fake­power und umwelt­schäd­lich. Sie kos­tet das drei- bis fünf­fa­che , stört das Wech­sel­strom­netz und macht Dampf­kraft­wer­ke unwirt­schaft­lich.

    5. Es gibt weder eine Über­be­völ­ke­rung noch eine Bevöl­ke­rungs­ex­plo­si­on! Seit 1963 ist das Wachs­tum der Mensch­heit rück­läu­fig!

    Zu allen Punk­ten befin­den sich zahl­lo­se Arti­kel im Umfang meh­re­rer Bücher auf mei­nen Inter­net­auf­trit­ten, selbst­ver­ständ­lich mit Quel­len­an­ga­ben!

    http://www.DZiG.de und NAEB.tv

  3. Das expo­nen­ti­el­le Wachs­tum der Erd­be­völ­ke­rung ist das Pro­blem Nr. 1 für die Mensch­heit! (übri­gens seit 1798 bekannt).
    Der Kli­ma­wan­del – vor­aus­ge­setzt er exis­tiert rea­li­ter in der uns stünd­lich
    von den rot-links ori­en­tier­ten Medi­en vor­ge­tra­ge­nen Kata­stro­phen­mel­dun­gen – ist dann in ers­ter Linie auf die 1. phy­si­ka­lisch-che­mi­schen Reak­tio­nen auf der Son­ne zurück­zu­füh­ren und 2. dreht sich die Erd­ach­se nicht gleich­för­mig um sich selbst, son­der sie hat die Eigen­schaft zu »tru­deln«, wel­ches ca. 23.000 Jah­re dau­ert und dann wie­der neu beginnt. Auch dadurch wird ein Ein­fluß auf das Kli­ma aus­ge­übt.
    Der Mensch kann die Luft und die Umwelt durch ent­spre­chen­de Maß­nah­men ver­bes­sern, auf das Kli­ma hat er so gut wie kei­nen regu­la­ti­ven Ein­fluß.
    Last but not least; es ist tota­ler Blöd­sinn, wenn hier jemand behaup­tet, die Erd­be­völ­ke­rung geht zurück: Ich bin 76 Jah­re alt; wäh­rend mei­nes Lebens hat sich die Erd­be­völ­ke­rung ver­vier­facht!! Ein Bei­spiel: 1960 leb­ten in Afri­ka 230 Mil­lio­nen,
    heu­te sind es 1.3 Mil­li­ar­den. Die Bei­spie­le könn­te ich belie­big fort­set­zen.

  4. Die Über­be­völ­ke­rung zusam­men mit dem amt­lich pro­pa­gier­ten Wachs­tums­wahn scheint mir das Haupt­hin­der­nis auf dem Weg zu einem öko­lo­gi­schen Wirt­schaf­ten zu sein.

    An zwei­ter Stel­le befür­wor­te ich hei­mi­sche Ener­gie­trä­ger, d.h. neben Wind- und Son­nen­en­er­gie (Pho­to­vol­ta­ik und Solar­ther­mie auf jedem Haus­dach spart Lei­tungs­ver­lus­te) und den grund­last­fä­hi­gen Ener­gie­trä­gern Was­ser­kraft und Bio­gas auch Ruhr­koh­le und hei­mi­sche Braun­koh­le (anstel­le der der­zei­ti­gen ener­gie­auf­wän­di­gen Koh­le­im­por­te aus Süd­afri­ka und Süd­ame­ri­ka.)

  5. Der ein­zi­ge sinn­vol­le Umwelt­schutz ist, etwas gegen die Über­be­völ­ke­rung zu tun, also irgend­ei­ne Art von Gebur­ten­kon­trol­le. Jede ande­re Maß­nah­me ist dage­gen voll­kom­men nich­tig, und das wis­sen auch die Kar­tell­par­tei­en und Pseu­do­grü­nen, die das The­ma mei­den wie Gift.

    Ohne Über­be­völ­ke­rung wäre der ach so böse Kon­sum kein Pro­blem, da es genü­gend Resour­cen für jeden gäbe; man bräuch­te nicht stän­dig den Lebens­stan­dard sen­ken, wie es die Pseu­do­grü­nen immer­zu for­dern.

    Ohne Über­be­völ­ke­rung gäbe es kei­nen »anthro­po­ge­nen Kli­ma­wan­del«, des­sen Exis­tenz ohne­hin mehr als frag­wür­dig ist. Auch dies wäre für einen ech­ten »Grü­nen« voll­kom­men klar.

    Ohne Über­be­völ­ke­rung wäre auch »Flä­chen­nut­zung« kei­ner­lei Fra­ge wert, da nicht jeder Qua­drat­me­ter der Erde mit Land­wirt­schaft zer­stört wer­den müss­te, um die über­bor­den­de Men­schen­mas­se zu ernäh­ren. Es gäbe genü­gend Flä­che für alles und alle, selbst die Natur könn­te wie­der auf­at­men und einen Platz auf unse­rem Pla­ne­ten haben!

    Ohne Über­be­völ­ke­rung wür­den fos­si­le Roh­stof­fe noch vie­le Genera­tio­nen hal­ten, und selbst danach könn­ten alter­na­ti­ve Ener­gie­quel­len tat­säch­lich etwas rea­les statt eine Pro­pa­gan­da­flos­kel sein.

    Ohne Über­be­völ­ke­rung wür­de außer­dem die Arbeits­lo­sig­keit sin­ken, eben­so die Mie­ten, dafür die Gehäl­ter wie­der stei­gen kön­nen. Voll­be­schäf­ti­gung bedeu­tet nun mal Wohl­stand, sie­he die 70er.

    Es führt an die­sem The­ma Num­mer 1 ein­fach kein Weg vor­bei, wenn man das The­ma »Umwelt­schutz« auch nur im Ansatz ernst neh­men will.

  6. Nun ja, wer sich mit dem The­ma beschäf­tigt soll­te erken­nen das CO2 kein Pro­blem für unse­re Erde ist.
    Es braucht kein CO2 Gesetz und kei­ne CO2 Reduk­ti­on.

    Cor 2 ist eine Fol­ge der Erwär­mung, nicht eine Ursa­che. Die Erwär­mung ist ver­mut­lich vor allem von der Son­ne beein­flusst. »Ver­mut­lich«, weil wir das bis zum har­ten Beweis noch genau­er erfor­schen müs­sen, jedoch deu­tet alles auf genau das hin.
    Zudem deu­ten die Mes­sun­gen seit 2016 auf eine Abküh­lung hin, die im Sola­ren Mini­mum noch bis 2055 andau­ern dürf­te.
    Erfah­rungs­ge­mäss dau­ern die­se Mini­ma um die 3 Jahr­zehn­te.
    Gut haben wir genug CO2 und eine Erwär­mung die das gan­ze abmil­dern.

    Man hat vor vie­len Jah­ren bereits Wis­sen­schaft­lich erforscht wie viel CO2 die Pflan­zen ver­tra­gen, bei wel­cher Men­ge sie am bes­ten gedei­hen.
    Der idea­le Pegel für die Pflan­zen beträgt zwi­schen 3ooo und 4ooo ppm CO2.

    Bäu­me wach­sen dann fast 3 mal so hoch……
    Das Resul­tat der For­schung war ja dann auch, dass man in Treib­häu­ser CO2 ein­bläst um die Pflan­zen dort bes­ser wach­sen zu las­sen.

    Nach der letz­ten Eis­zeit, so vor 8 – 10ooo Jah­ren, hat­ten wir einen Pegel von 180 ppm CO2.- was sehr nahe an der Gren­ze von 150 ppm CO2 liegt bei der die Pflan­zen abster­ben und damit alles mehr­zel­li­ge Leben auf unse­rer Erder erlöscht.

    Unter 150 ppm CO2 funk­tio­niert die Pho­to­syn­the­se nur noch auf tiefs­tem Niveau so das die Pflan­zen ver­hun­gern.

    Also, vor 10ooo Jah­ren lagen wir bei 180, ………um 1800 bei ca. 260 ……und Heu­te bei 360 bis 400 ppm CO2.

    Die Erde hat­te aber schon Zei­ten in denen es ……9ooo.….. ppm CO2 waren.
    Die­se Men­ge ist für Mensch und Tier unbe­denk­lich, den toxisch wird CO2 erst ab einer sehr viel höhe­ren Men­ge.
    Sauer­stoff wird für den Men­schen ab einem gewis­sen Par­ti­al­druck auch gif­tig.
    Für Tau­cher wird rei­ner Sauer­stoff ab einer Tie­fe von 6 m Toxisch.

    Also wir haben Heu­te 400 ppm CO2 ……. und bei 4–5‑7ooo ppm CO2 gabs kei­ne Saha­ra, kei­ne Wüs­ten, alles war üppig grün und somit die Tier­welt eben­so.
    ————————————————
    Bei der 10 bis 20 fachen Men­ge von heu­te gings der Erde wun­der­bar, es waren die Zei­ten als die Dinos in gros­ser Zahl unse­re Erde bevöl­ker­ten.
    ————————————————

    Wir soll­ten dank­bar sein dass das Co2 ansteigt, denn die 180ppm CO2 waren Erd­ge­schicht­lich der­art nahe am Mini­mum, das wir vor 7 – 8ooo Jah­ren auch sehr gut hät­ten aus­ster­ben kön­nen.
    Für den Pla­ne­ten ein Zufall das es nicht geschah.

    —————————————————————–

    Nun habe ich in mei­ner eige­nen Fami­lie Frau­en, Leh­re­rin­nen, die den gan­zen Kli­ma­un­sinn glau­ben.
    Sie glau­ben so sehr dar­an, dass ich nicht zu Wort kom­men kann, nicht auf­zei­gen darf was die Wis­sen­schaft dazu sagt.
    Das 5ooo ppm CO2 für die Pflan­zen sehr gut wäre, also das emp­fin­den die wie einen Mes­ser­stich in ihr Herz.
    Jeder Fakt wird abge­wehrt, aufs hef­tigs­te ver­neint.… sie wol­len es nicht wis­sen denn sie glau­ben ……. und der Glau­be brauch­te noch nie einen Fakt, ja der Glau­be erschafft die Fak­ten sel­ber.… aus dem Nichts.

    Das Michel Manns soge­nann­te »Hockey-Schlä­ger-Kur­ve« eine zusam­men­fan­ta­sier­te Sache ist …….. vor 400 Jah­ren wäre ich Tei­len mei­ner eige­nen Fami­lie auf dem Schei­ter­hau­fen ver­brannt wor­den.

    Unglaub­lich wie viel Dumm­heit sich unse­re Gesell­schaft leis­tet.

    Als Sohn eines Bau­ern fand ich zu allen Zei­ten jeden gesun­den Baum als wert­voll, jeden Meter Land den man über­bau­te emp­fand ich als nega­tiv.
    Wir leb­ten mit und von der Umwelt und hiel­ten sie so gesund wie mög­lich.

    Schon als ich zur Schu­le ging und die Schweiz 5 Mil­lio­nen Men­schen zähl­te, dach­te ich das es zu vie­le sei­en.

    Als die Leh­rer erzähl­ten das unse­re Klas­se zu den gebur­ten­star­ken Jahr­gän­gen gehö­re und danach die Bevöl­ke­rung abneh­men wür­de, da freu­te ich mich.
    Denn es bedeu­te­te mehr frei­es Land, mehr grü­ne Wie­sen die nicht über­baut wer­den wür­den.

    Und was macht unse­re Poli­tik.… sie über­flu­tet und mit Ara­bern und Afri­ka­nern…. macht alle Aus­sich­ten zunich­te.

    Die Über­völ­ke­rung ist das wah­re Pro­blem.…. nicht das CO2.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.