Zweite Leserumfrage: "Werbefreie" Städte?

Zweite Leserumfrage: "Werbefreie" Städte?

Das sozia­le Netz­werk Face­book möch­ten wir vor allem dazu nut­zen, um Leser­um­fra­gen durch­zu­füh­ren. Die ers­te beschäf­tig­te sich mit der Abga­ben­last und war sehr erkennt­nis­reich. Über die zwei­te möch­ten wir nun in Erfah­rung brin­gen, was Sie vom Kon­zept der »wer­be­frei­en« Stadt hal­ten.

Bit­te hin­ter­las­sen Sie Ihren Kom­men­tar dazu bevor­zugt auf Face­book. Wir berück­sich­ti­gen aller­dings auch die Ein­sen­dun­gen über alle ande­ren Kanä­le.

Hintergrund der zweiten Leserumfrage

Soll­te Wer­bung im Umfeld von Kul­tur­ein­rich­tun­gen ver­bo­ten wer­den? Und wie sieht es mit Kitas, Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten aus? Hat Wer­bung hier etwas ver­lo­ren?

In unse­rer aktu­el­len Novem­ber-Aus­ga­be fin­det sich dazu ein Bei­trag von Fabi­an Deutsch auf S. 16/17. Titel: »Wer­be­frei, aber nicht beleh­rend!«

Wich­tig bei dem The­ma: Geschäf­te sol­len natür­lich wei­ter­hin für ihre Pro­duk­te wer­ben dür­fen. Es geht um die Fra­ge, ob vor einem Stadt­schloß, der Sem­per­oper oder eben der Frau­en­kir­che gro­ße Wer­be­ta­feln ange­mes­sen sind.

Bei Bil­dungs­ein­rich­tun­gen besteht das Pro­blem eben­falls: Soll­ten Eltern in den Kita-Fächern ihrer Kin­der Wer­bung für Schul­ran­zen in Emp­fang neh­men müs­sen?

Bit­te teilt uns dazu Eure Mei­nung mit. Wir wer­ten dies spä­ter aus und wer­den über die Ergeb­nis­se der Umfra­ge berich­ten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.