Verein Journalismus und Wissenschaft

In eigener Sache

Fühle lokal, denke national.“

Hei­mat­lie­be ist die Klam­mer, die Öko­no­mie und Öko­lo­gie zusam­men­hält. Um das zu ver­deut­li­chen, bezeich­ne­te der eng­li­sche Phi­lo­soph Roger Scrut­on die Hei­mat­lie­be als „Oiko­phi­lie“. Der „Oikos“ umfaß­te den eige­nen Haus­halt, die eige­ne Fami­lie und die Arbeit auf dem eige­nen Acker. Er hat direk­ten Natur­be­zug und sein „Leit­mo­tiv“ sei „nicht kapi­ta­lis­ti­scher Geld­erwerb, son­dern orga­ni­sier­te natu­ra­le Deckung des …

Füh­le lokal, den­ke natio­nal.“ Weiterlesen »

Vorschau Heft 19: Region. Nation. Europa!

Blick nach vorn: Unser nächs­tes Heft ver­steht sich als Impuls­ge­ber für die zahl­rei­chen Kom­mu­nal­wah­len 2024. Wie sieht patrio­ti­sche Poli­tik in den Gemein­den, Orten und Städ­ten aus? Wir haben dazu Ideen gesam­melt. Gern jetzt schon vor­be­stel­len! In etli­chen Bun­des­län­dern fin­den 2024 Kom­mu­nal­wah­len statt. Dar­auf soll­te sich die patrio­ti­sche Oppo­si­ti­on schon jetzt inhalt­lich vor­be­rei­ten. Zu die­sem Zweck …

Vor­schau Heft 19: Regi­on. Nati­on. Euro­pa! Weiterlesen »

Traditionalistische Weltrevolution? Eine Replik

Von Lothar W. Paw­lic­zak. Beim Lesen des Tex­tes von Jens Wolfs­ber­ger und vie­ler Tex­te, die sich mit der zukünf­ti­gen Ent­wick­lung befas­sen, „drängt sich mir dabei ein Ein­druck von inhalt­li­chen Sack­gas­sen auf.“ Kann man mit Klaus Schwab von einer neu­en Epo­che »nach Coro­na« reden? Wenn man meint, wir hät­ten es mit einem Epo­chen­um­bruch zu tun, „in …

Tra­di­tio­na­lis­ti­sche Welt­re­vo­lu­ti­on? Eine Replik Weiterlesen »

Konservative Alternativen in Heft 18

In weni­gen Tagen kommt unser neu­es Heft aus der Dru­cke­rei. Es ent­hält die Bei­trä­ge zu unse­rem Ideen­wett­be­werb über »Kon­ser­va­ti­ve Alter­na­ti­ven«. Außer­dem behan­deln wir die Fra­ge, wie »öko« Patrio­ten sein soll­ten? Mehr erfah­ren Sie hier.

Vorschau: Heft 17 zur unproduktiven Gesellschaft

Deutsch­land befin­det sich im beschleu­nig­ten Nie­der­gang. Das titeln inzwi­schen fast alle Medi­en. Erstaun­lich ist indes das Des­in­ter­es­se an den tie­fe­ren Ursa­chen. Schon in den zurück­lie­gen­den Jah­ren des Wachs­tums tau­mel­ten wir als Schein­rie­se durch die Welt. Das Fun­da­ment unse­res Wohl­stan­des war Geld aus dem Nichts. Der Nach­wuchs blieb quan­ti­ta­tiv und qua­li­ta­tiv aus. Zudem stie­gen die Abhängigkeiten …

Vor­schau: Heft 17 zur unpro­duk­ti­ven Gesell­schaft Weiterlesen »